Vitra Campus in Weil am Rhein – Designrevolution zum anfassen.

Mit einem Stuhl in New York fing bei Firmengründer Willi Fehlbaum einst alles an, inzwischen hat es das Schweizer Unternehmen Vitra mit seinen Kreationen zu Weltruhm gebracht. Auf dem Vitra Campus erhalten Besucher einen lohnenswerten Einblick in das vielseitige kreative Schaffen. Der Balkon des Vitra Hauses ist dabei der ideale Punkt zum Innehalten. Genau dort spürt man die Kraft, die Design und Architektur entfalten können.

»Gutes Design und Gastfreundschaft haben vieles gemeinsam.«
Ray und Charles Eames | Vitra-Designer

Wenn man den Balkon als Fenster zur Welt versteht, dann ist der Balkon am Vitra Haus auf dem Vitra Campus das Fenster zur Welt der Architektur, des Designs und der Kunst. Warum? Weil derjenige, der dort steht, auf ein Areal blickt, das die Macher als Spielplatz für Designer und Architekten bezeichnen. Die Macher – das sind Menschen, die Visionen haben und die die Welt mit ihren Ideen ein Stückchen besser machen wollen. Vitra ist nicht bloß Möbelhersteller, sondern setzte im Laufe der vergangenen Jahrzehnte neue Maßstäbe im Interior-Design und sorgte damit für neue Wohntrends. Klassiker, wie der Panton Stuhl, sind aber nicht nur in Privatwohnungen zu finden. Sie haben es sogar ins Museum geschafft.

Die Vitra-Designer entwerfen auch Geschäftsräume und ganze Häuser. Nicht selten sind dabei Pioniere am Werk, die mit ihrer Denke ganz neue Wege gegangen sind und bis heute gehen. Um Design- und Architekturliebhaber an diesem Ideenreichtum teilhaben zu lassen, hat das Schweizer Unternehmen den Vitra Campus in Weil am Rhein errichtet. Dort befindet sich nicht nur die größte Stühle-Sammlung der Welt, sondern auch ein Skulpturenweg und Bauten weltberühmter Architekten und Designer wie Frank Gehry, Tadao Ando und Zaha Hadid. Die große Vielfalt wird schnell deutlich, wenn man den Blick vom Balkon aus schweifen lässt. Nebenan die idyllischen Tüllinger Hügel, in der Ferne die Silhouette von Basel und vor einem ein Ausblick wie ein Rückblick auf mehr als 60 Jahre architektonischer Kreativität.

»There is so much inspiration for a designer, for us – for all of us.«
Jay Osgerby | Vitra-Designer | über den Vitra Campus

Der Weg zurück nach drinnen ist allerdings mindestens genauso interessant, wie der Ausblick nach draußen. Denn das Vitra Haus, das man durchaus als Herzstück des Vitra Campus bezeichnen kann, fällt mit seinen zwölf Giebelhäusern auf. Diese sind nämlich in fünf Ebenen so geschichtet, dass sich die Baukörper teilweise durchdringen. Durch die verschachtelte Stapelung entsteht eine dreidimensionale Collage, mit der die beiden Architekten Jaques Herzog und Pierre de Meuron eine beeindruckende Kreativität bewiesen haben.

Die schicken Lofts beherbergen allerlei Vitra-Möbel, die in unterschiedlichen Stilrichtungen arrangiert sind und den Besuchern – jährlich kommen über 350.000 davon zum Vitra Campus in Weil am Rhein –, laut Vitra, als Anregung dienen sollen, über ihr eigenes Interior nachzudenken – und neue Ideen für Umgestaltungen zu erhalten. Es gibt aber nicht nur Inspiration für die Inneneinrichtung. Mit den Stücken ihrer Outdoor Collection können Balkon und Terrasse richtig in Szene gesetzt werden.

Inspiration ist überhaupt ein wichtiges Stichwort im Vitra-Kosmos. Da ist es ganz verständlich, dass Möbel hier nicht (nur) als Gebrauchsgegenstände, sondern auch als Kunstobjekte begriffen werden. Eigentlich genau die richtige Einstellung, immerhin wollen wir Menschen nicht nur funktionell leben. Wir wollen schön leben.

Hier geht es zum Film über den Vitra Campus.
Vitra | Campus